Hundreds of thousands of G8 protesters will be in Germany demanding "poverty is made history", wars and occupations are ended, and that ‘climate change’ is reversed.
g8 rostock

End global poverty, global warming and wars!

Another world is possible - A socialist world

Hundreds of thousands of G8 protesters will be in Germany demanding "poverty is made history", wars and occupations are ended, and that ‘climate change’ is reversed.

The following CWI leaflet will be distributed to thousands of G8 protesters throughout the week of demonstrations and protests, and during the alternative summit discussions and debates. CWI supporters from Germany and around Europe will argue for struggle, solidarity and internationalism, and for the transformation along socialist lines.

socialistworld.net

Committee for a Workers’ International

End global poverty
Stop global warming
End wars and exploitation

  • No to G8 world domination
  • No to imperialism and capitalism
  • Another world is possible - A socialist world

But this will not be the first protests against the G8 or the Iraq war. How do we go forward from the huge, inspiring demonstrations?

Cancel the debts

The 2005 G8 Gleneagles summit ‘deal’ on debt for the poorest countries was trumpeted as a "major breakthrough". Yet, the ‘developing world’ now pays out $13 on debt repayment for every $1 it receives in grants.

The 2005 G8 deal is an elaborate con-trick. Five hundred multinational companies dominate the globe, controlling 70% of world production. It is Utopian to imagine that these giant corporations can be convinced to show genuine "social responsibility". They are driven by the need to maximise their profits.

It is absolutely clear that making appeals to Bush, Merkel, Blair, Sarkozy, Putin, and the rest of the G8, will get us nowhere. These people are representatives of a system - capitalism - which is based on poverty, inequality, exploitation, oppression and environmental degradation.

Iraq bloodbath

Many protesters will demand an end to war and occupation in Iraq and Afghanistan. The G8 powers are the main cause of conflicts, oppression and obscene arms spending.

Between 655,000 and one million Iraqis and over 3,300 US soldiers died in Iraq since 2003.

How can the wars be ended? Only a powerful, united, working class movement in Iraq, and across the Middle East, can expel imperialism, overthrow the local dictatorships and end the oppression of the Palestinians and other nationalities. This must be allied to the worldwide anti-war movement.

Global Warming

Our environment faces destruction under capitalism. The Bush administration objects to the proposed G8 pledges to cut greenhouse gas emissions by 50% below 1990 levels by 2050. Some G8 leaders talk about ‘carbon markets’ as a way to develop technologies that are environmentally friendly. But the market system will not bring real, long-term solutions. The capitalist system is based on the unplanned, blind drive for profit. To develop alternative forms of energy - such as wind, wave, geothermal or solar power - requires cooperation and planning. It means putting the needs of humanity and the planet before profit. Some governments claim the nuclear industry is a viable "alternative". But nuclear power is extremely expensive, wasteful and can potentially kill many people.

Make capitalism history!

What is the alternative to profit-hungry system? A socialist society would meet the needs of all, by bringing the huge multinational companies that dominate our planet into democratic public ownership.

The working class, bringing with it the urban poor, small farmers and youth, can fundamentally change society. Over the last few years, countries like Italy saw the power of the organized working class, when strikes and general strikes brought society to a halt.

Today, there are many struggles in Europe and elsewhere against privatisations, wages cuts, attacks on pensions, and job losses etc., one example is the strike action by Telecom workers in Germany. These struggles to defend and improve living conditions need to be linked to the socialist change of society. Pro-capitalist supporters used the collapse of the regimes that existed in the Soviet Union and Eastern Europe, including the former East Germany (GDR) regime, to try to discredit any alternative to capitalism. However, while these regimes were based on a form of planned economy, they were not genuine socialist societies but bureaucratic dictatorships. Socialism means a society that is democratically run by working people for the needs of all.

The harsh reality of life under capitalism is causing the new generation to begin to move in a socialist direction.

The Committee for a Workers’ International (CWI) is an international socialist organization, fighting for the interests of working class people and youth across the globe.

Capitalism is a world system and, therefore, we need to unite workers, youth and oppressed peoples around the globe.

New parties

The working class, anti-capitalists and youth need political parties that act in their interests. The CWI in Germany (SAV) was active in the WASG (‘Electoral alternative - work and social justice’) from its foundation, calling for it to adopt fighting, socialist policies in opposition to the main big business parties. SAV supporters, including Lucy Redler, who was elected to the WASG national executive, argued against the merger of the national WASG with the PDS. With this fusion the WASG is going in the wrong direction after having had a clear position of fighting against cuts and privatisation and not wanting to participate in any government coalitions that carry out exactly those policies. The PDS has a shameful record of carrying out cuts in local government in Berlin and in the East. Many people may have hopes in the new party Die Linke, but if it goes down the same road as the PDS in Berlin and Schwerin it could end in bitter disappointment.

A genuine socialist alternative needs to be built, fighting for decent jobs, living wages, social housing and welfare. Otherwise, racist, anti-immigrant ideas can grow, and also the electoral support of the populist and far right.

We campaign for new workers’ parties and for them to adopt a socialist programme. At the same time, the CWI builds support for the ideas of revolutionary socialism.

We demand:

  • Cancel all debt, without conditions. No more hand outs to the speculators and parasitic money lenders
  • No more cuts in public services, pensions and social benefits
  • No to privatistion. Re-nationalise the public utilities that have been privatised.
  • A living minimum wage for all
  • Free education at all levels and a free health service
  • Immediate action to reverse ‘global warming’ and environmental destruction. For planned, green growth of the economy, put the needs of people and the environment first
  • Take into public ownership the commanding heights of the economy under workers’ democratic control and management.
  • For a socialist plan of production. For a socialist society and economy run to meet the needs of all, while protecting the environment.

The CWI at the anti-G8 protests:

International public meeting

Stop G8 = fight capitalism!
For democratic socialism worldwide!

Saturday 2 June
Cafe "Momo", Am Vögenteich (10 Minutes from the final rally of the demo)
6pm

Speakers include:

  • Lucy Redler, member of the WASG National Committee
  • Christine Lehnert, SAV local councillor, Rostock,
  • Roger Bannister, National Executive Committee, UNISON (personal capacity)
  • Youth and international speakers from around Europe
  • Live music with Holger Burner

Come to CWI campsite - Come to our meetings

Visit the CWI ‘barrio’ (contingent) at the "Fischereihafen" in Rostock. We are organising meetings and workshops. Look out for our tent with red SAV and CWI banners.

First camp meetings: Sunday 3rd June

  • 2pm: Venezuela on the way to socialism?- Eyewitness account
  • 6pm: Can the planet be saved? For a democratic planned economy to stop climate change.

Further discussions:

  • What is Marxism?
  • Experiences of youth struggles in schools and universities
  • What is the way forward for the "New Left"?
  • Filesharing for all! - A response to G8 discussions on ‘Protection of intellectual property’
  • The CWI - what we stand for And much more...!!
  • Culture: Live Music with Holger Burner

Alternative summit

What is Trotskism

With Christine Lehnert, SAV councillor, Rostock, organised by the Committee for a Workers’ International

Chavez- the new Che Guevara?

With an eye witness account from Venezuela

Organised by "widerstand international" Rostock (part of International Socialist Resistance, ISR)

March with us! Join us!

The CWI will be organising contingents on all the anti-G8 protests. To march with us ring the numbers below or email:

  • + 49 381 499 65 90 or + 0172 307 1338
  • This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Join the international socialists - join the CWI!

  • www.socialistworld.net
  • email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
  • + 44 20 8988 8777 or + 44 796 1229802

Komitee für eine Arbeiterinternationale

Globale Verarmung beenden

Klimawandel stoppen

Kriege und Ausbeutung beenden

  • Stoppt die weltweite Vorherrschaft der G8!
  • Nein zum Imperialismus und Kapitalismus!
  • Eine andere Welt ist möglich - Eine sozialistische Welt!

Hunderttausende werden in Deutschland gegen den G 8 Gipfel protestieren und fordern, dass Armut, Kriege und Besatzungen beendet und der Klimawandel gestoppt wird. Dies werden nicht die ersten Proteste gegen die G8 oder den Irakkrieg sein. Was können wir tun, um die Bewegung nach diesen gewaltigen Demonstrationen weiterzubringen?

Schulden streichen

Beim G8 Gipfel 2005 in Gleneagles wurde der ’Vertrag’ über einen Schuldenabbau der ärmsten Länder als "großer Durchbruch" gefeiert. Doch die sogenannten Entwicklungsländer zahlen aktuell 13 Dollar Schuldenrückzahlung für jeden erhaltenen Dollar Finanzhilfe.

Der Gleneagles Vertrag von 2005 war pure Augenwischerei. 500 multinationale Konzerne beherrschen die Erde und kontrollieren 70% der weltweiten Produktion. Es ist utopisch zu glauben, diese riesigen Konzerne könnte man überreden, "soziale Verantwortung" zu zeigen. Sie werden allein von ihren Profitinteressen getrieben, und dem Zwang, Gewinne zu maximieren.

Es ist absolut klar, dass Appelle an Bush, Merkel, Blair, Sarkozy, Putin und den Rest der G8 nichts bringen. Diese Leute sind VertreterInnen eines Systems, das auf Armut, Ungleichheit, Ausbeutung, Unterdrückung und Umweltzerstörung beruht - das System heißt Kapitalismus.

Blutbad Irak

Viele DemonstrantInnen fordern ein Ende von Krieg und Besatzung in Irak und Afghanistan. Die G8 Mächte sind der Hauptgrund von Konflikten, Unterdrückung, und der überwiegende Teil der Rüstungausgaben geht auf das Konto der G8 Staaten.

Seit 2003 starben im Irak zwischen 655,000 und einer Million Irakis und über 3,300 US Soldaten. Wie können die Kriege beendet werden? Nur eine machtvolle, vereinte Bewegung von ArbeiterInnen und der Kleinbauernschaft im Irak und im ganzen mittleren Osten kann die imperialistischen Besatzer aus dem Land werfen, die dortigen Diktaturen absetzen und die Unterdrückung der PalästinenserInnen und der Menschen anderer Nationalitäten beenden. Solch eine Bewegung muss mit der internationalen Antikriegsbewegung verbunden werden.

Klimawandel

Der Kapitalismus zerstört unsere Umwelt. Die Bush Regierung lehnt schon allein die vorgeschlagene Zielsetzung ab, bis 2050 die Treibhausgas-Emissionen auf ein Niveau von 50% unter den Werten von 1990 zu senken. Einige G8 Führer reden über einen ’Kohlendioxid Markt’ als einen möglichen Weg zur Entwicklung umweltfreundlicher Technologien.

Die Marktwirtschaft wird aber keine wirkliche und langfristige Lösung bringen. Das kapitalistische System basiert auf dem ungeplanten und blinden Profitstreben. Um alternative Formen der Energiegewinnung - Wind, Wasser, Erdwärme oder Solarenergie - zu entwickeln, braucht es Kooperation und Planung. Das bedeutet, die Bedürfnisse der Menschen und des Planeten müssen Vorrang vor den Profiten haben.

Einige Regierungen behaupten, Atomenergie sei eine brauchbare "Alternative". Aber Atomenergie ist extrem teuer, verschwenderisch und kann potentiell viele Menschen töten.

Kapitalismus zu einem System der Geschichte machen!

Was ist die Alternative zu diesem Profitystem? Eine sozialistische Gesellschaft könnte die Bedürfnisse aller Menschen erfüllen - indem die multinationalen Konzerne, die zur Zeit unseren Planeten beherrschen, in Gemeineigentum und in demokratischer Kontrolle und Verwaltung überführt werden.

Die ArbeiterInnenklasse - abhängig Beschäftigte, Erwerbslose, Jugendliche - ist die zentrale Kraft, die die Gesellschaft grundsätzlich verändern kann. Seit einigen Jahren konnte die Macht der organisierten ArbeiterInnenklasse in Ländern wie Italien gesehen werden. Durch Streiks und Generalstreiks wurde die Gesellschaft zum Stehen gebracht.

Heute finden in Europa und anderswo viele Kämpfe gegen Privatisierung, Lohndrückerei, Angriffe auf Renten und Arbeitsplatzvernichtung statt. Ein Beispiel ist der aktuelle Kampf der KollegInnen bei der Telekom. Es ist notwendig, die Kämpfe zur Verteidigung und Verbesserung unserer Lebensbedingungen mit der sozialistischen Veränderung der Gesellschaft zu verbinden.

Befürworter des Kapitalismus benutzen in ihrer Propaganda den Untergang der Regimes in der Sowietunion und Osteuropa, einschließlich der DDR, um jede Alternative zum Kapitalismus zu diskreditieren. Diese Regime basierten zwar auf einer Form der Planwirtschaft, aber sie waren keine wirklich sozialistischen Gesellschaften. Stattdessen herrschten bürokratische Diktaturen. Sozialismus heißt,die Gesellschaft wird von der Masse der arbeitenden Bevölkerung demokratisch organisiert und auch im Interesse dieser Mehrheit. Die harsche Lebensrealität im Kapitalismus zwingt eine neue Generation dazu, diese Ideen des Sozialismus wieder aufzugreifen.

Das Komitee für eine ArbeiterInneninternationale ist eine internationale sozialistische Organisation, die für die Interessen der arbeitenden Bevölkerung und der Jugend weltweit eintritt. Denn Kapitalismus existiert weltweit, deshalb müssen wir abhängig Beschäftigte, Erwerbslose, Jugendliche weltweit zusammenschließen.

Neue Parteien

Jugendliche, ArbeiterInnen und AntikapitalistInnen brauchen neue politische Parteien, die ihre Interessen vertreten. Die SAV war in der WASG (Wahlalternative soziale Gerechtigkeit) von Anfang an aktiv und trat für eine kämpferische, sozialistische Politik ein, die im klaren Widerspruch zu den großen, pro-kapitalistischen Parteien steht. SAV Mitglieder, darunter Lucy Redler, die in den WASG Bundesvorstand gewählt wurde, traten gegen die Vereinigung der WASG mit der L.PDS ein. Mit dieser Fusion wurde die falsche Richtung eingeschlagen, denn die WASG stand für den Kampf gegen Privatisierung und Sozialabbau und lehnte eine Beteiligung an Regierungen, die genau eine solche Politik umsetzen, klar ab. Die L.PDS spielt eine skandalöse Rolle, zum Beispiel im Berliner rot-roten Senat und in Ostdeutschland, indem sie durch Regierungsbeteiligung beim Sozialabbau mitmischt. Viele Menschen setzen Hoffnungen in die neue Linkspartei, doch wenn diese sich so verhält wie in Berlin und Schwerin, werden diese Hoffnungen bitter enttäuscht werden.

Eine echte sozialistische Alternative muss aufgebaut werden, die für ausreichend gute Jobs, gerechte Löhne, bezahlbare Wohnungen und soziale Leistungen eintritt. Falls das nicht geschieht, kann dies zu einem Anwachsen von rassistischen Ideen führen, sowie einer wachsenden Unterstützung für rechtspopulistische und faschistische Kräfte an den Wahlurnen.

Wir kämpfen für den Aufbau neuer Arbeiterparteien und treten innerhalb solcher Parteien für ein sozialistisches Programm ein. Gleichzeitig baut das CWI Unterstützung für die Ideen des revolutionären Sozialismus auf.

Wir fordern:

  • Rücknahme aller Schulden, ohne Bedingungen. Keine weiteren Zahlungen an Spekulanten und parasitäre Geldverleiher.
  • Nein zu Sozial- und Rentenkürzungen
  • Nein zu Privatisierung. Wiederverstaatlichung aller privatisierten Betriebe im öffentlichen Sektor.
  • Garantierte Mindestlöhne für alle
  • Freie Bildung und ein kostenloses Gesundheitssystem für alle
  • Sofortige Maßnahmen, um Klimawandel und Umweltvernichtung rückgängig zu machen. Für ein geplantes, "grünes" Wachstum der Wirtschaft, in der die Bedürfnisse der Menschen und der Umwelt an erster Stelle stehen.
  • Überführung der Großkonzerne und Banken in Gemeineigentum, unter demokratischer Kontrolle und Verwaltung der arbeitenden Bevölkerung

Für eine sozialistische Gesellschaft, in der die Bedürfnisse aller erfüllt werden und die Umwelt geschützt wird


SAV und CWI bei den Protesten gegen G8:

Veranstaltung mit internationalen Gästen

Stop G8 = fight capitalim!
Für sozialistische Demokratie weltweit!

Samstag, 2. Juni
Cafe "Momo", Am Vögenteich (10 Minuten Fußweg von der Abschlusskundgebung)
6pm

RednerInnen:

  • Lucy Redler, Mitglied des WASG Bundesvorstands
  • Roger Bannister, Vorstandsmitglied der britischen Gewerkschaft UNISON (persönliche Kapazität)
  • Christine Lehnert, Rostocker Bürgerschaftsabgeordnete für die SAV,
  • ein griechischer Studentenaktivist und andere.
  • Live Musik mit Holger Burner.

Besucht das SAV und CWI „barrio" auf dem Camp am Fischereihafen in Rostock!

Wir bieten viele Diskussionsveranstaltungen und workshops an. Haltet Ausschau nach unserem Zelt, ihr erkennt es an den roten SAV und CWI Transparenten.

Erste Camp Veranstaltungen: Sonntag 3. Juni

  • 14 Uhr: Venezuela auf dem Weg zum Sozialismus?- Augenzeugenbericht
  • 18 Uhr: Ist die Erde noch zu retten? Demokratische Planwirtschaft contra Klimazerstörung

Weitere Themen:

  • Was ist Marxismus?
  • Erfahrungen aus SchülerInnen- und StudentInnenbewegungen
  • Gegen Sozialabbau und Regierungsbeteiligung - Wie weiter für die neue Linke?
  • Filesharing für alle! - G8 diskutiert Schutz des geistigen Eigentums
  • Das CWI stellt sich vor
  • und vieles mehr...!!
  • Kulturangebot: Live Musik mit Holger Burner

Beim Alternativgipfel:

Was ist Trotzkismus?

Mit Christine Lehnert, SAV-Bürgerschaftsabgeordnete in Rostock. (Workshop von SAV und CWI)

Ist Chavez der neue Che Guevara?

Mit Augenzeugenbericht aus Venezuela. (Workshop von "widerstand international" Rostock (Teil von International Socialist Resistance, ISR)

Komm mit in unserem Block! Mach mit!

SAV und CWI organisieren internationale Blöcke bei allen Anti-G8 Protesten. Ruf uns an oder schick uns eine email:

  • + 49 381 499 65 90 or
  • + 0172 307 1338
  • This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Join the international socialists - join the CWI!

  • socialistworld.net
  • email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
  • + 44 20 8988 8777 or
  • + 44 796 1229802

Committee for a workers' International publications

p128

p248 01

p304 02

imgFooter1